13 Dez

Nach drei Jahren pandemiebedingtem digitalen Austausch folgten Vertreter:innen des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration der Einladung der Liga-BW zum traditionellen „vorweihnachtlichen Gespräch“. Passend zum Thema „(Neue) Armut – Zwischen Verstetigung und Prävention“ fand das vorweihnachtliche Gespräch in den Räumlichkeiten der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart (eva) statt – in einem Saal, in dem wenige Stunden zuvor noch ein Mittagstisch für arme und wohnungslose Menschen angeboten wurde.

Aktuell sind in Baden-Württemberg mehr als 1,8 Millionen Menschen von Armut betroffen. Was entsteht, wenn Armut sich verstetigt? Kann Armut neue Ausprägungen annehmen? Und wie wirkt sie sich auf betroffene Menschen aus? Wohlfahrt und Politik sind gefordert auf diese Fragen Antworten zu liefern, geeint im selben Ziel: Gleichwertige Lebensverhältnisse zu fördern und Teilnahme am gesellschaftlichen und kulturellen Leben für alle Bürger:innen zu gewährleisten.

Nach Grußworten von Marc Groß, Vorstandsvorsitzender der Liga-BW, und Minister Lucha wurden am Beispiel bestehender Maßnahmen und Projekte der Liga-Verbände im Bereich von Armutsbekämpfung und -prävention Ansätze und Initiativen vorgestellt und diskutiert. Praxisvertreter:innen aus den Bereichen Schuldnerberatung, Wohnungsnotfallhilfe und Präventionsnetzwerke gegen Kinderarmut berichteten von aktuellen Themen und Herausforderungen in der täglichen Arbeit.