Jahresempfang der Kirchlichen Wohlfahrtsverbände:

Drucken E-Mail

„Frieden in Europa durch Vielfalt und Solidarität stärken“



Stuttgart/Freiburg/Karlsruhe, 22. Mai 2019 – Im Fördern von Partnerschaften und in der Solidarität mit anderen EU-Bürgern sehen die vier kirchlichen Wohlfahrtsverbände in Baden-Württemberg eine große Chance, um den über viele Jahre währenden Frieden in Europa zu stärken. Bei ihrem ökumenischen Jahresempfang im Hospitalhof in Stuttgart riefen die Caritasverbände und Diakonischen Werke im Land angesichts zunehmender nationaler Egoismen und fremdenfeindlichem Populismus dazu auf, unbedingt an der Europawahl am 26. Mai teilzunehmen. „Europa muss noch mehr als eine Einheit gedacht werden, in der die Toleranz gegenüber einer von Vielfalt geprägten Gemeinschaft wächst“, so das Fazit.

Tagtäglich sind in den Diensten und Einrichtungen von Diakonie und Caritas Werte und Haltungen gefragt, die auch für ein friedliches und geeintes Europa relevant sind: Wie können wir europaweit die Menschenwürde von Geflüchteten wahren? Wie sieht Solidarität gegenüber Menschen aus, die pflegebedürftig, alt oder krank sind? Oder wie lassen sich Löhne fair gestalten, damit Familien einen angemessenen Lebensstandard haben? Dass soziale, menschenfreundliche Werte in Europa ganz konkret ausgestaltet werden können, sehen die Caritasverbände sowie Diakonischen Werke als Voraussetzung für ein friedliches und starkes Europa:

Diakonie und Caritas praktizieren den europäischen Gedanken seit Jahren. Beispielsweise durch Kooperationen über Grenzen hinweg. So stellte die Diakonie Kork beim Jahresempfang in einem Spotlight die bi-nationale Ausbildung „Heilerziehungspflege – Moniteur Educateur“ vor. Hier können grenzüberschreitend in Deutschland und Frankreich zwei anerkannte Berufsabschlüsse mit einer Ausbildung erworben werden. Diese Ausbildung wird durch EU-Mittel gefördert. Ein weiteres Beispiel europaweiter Kooperation findet sich auf der Schwäbischen Alb: Bereits 40 junge Menschen haben im Auftrag der diakonischen Einrichtung Mariaberg ein Praktikum im europäischen Ausland absolviert. Als großer Ausbildungsbetrieb im Sozialbereich nimmt Mariaberg an dem EU-weiten Lernmobilitätsprogramm Erasmus Plus teil und hat Partnerschaften in zwölf europäische Nachbarstaaten, u.a. den Niederlanden, Rumänien, Estland oder Nord-Irland.

Verschiedene Szenarien zur Zukunft der Europäischen Union skizzierte Mirko Drotschmann alias Mr. Wissen2Go – vom „Europa der Vaterländer“ bis zu den „Vereinigten Staaten von Europa“. Die derzeitige Krise der EU verpackte er in „Fußballsprache“ als „ Kampf um den Abstieg aus der 1. Liga“.

Mit dem Jahresempfang wollten Caritas und Diakonie in Baden-Württemberg ein Zeichen für den europaweiten Zusammenhalt setzen. Als kirchliche Wohlfahrtsverbände stehen sie für ein Europa, in dem Menschenwürde, Vielfalt, Offenheit und Solidarität groß geschrieben werden.


Herausgegeben von der Caritas Baden-Württemberg:

Caritasverband
der Diözese Rottenburg-Stuttgart e. V.
Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Redaktion: Eva-Maria Bolay
Telefon: 0711/2633-1288
Telefax: 0711/2633-1115
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Caritasverband
für die Erzdiözese Freiburg e.V.
Stabsstelle für Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Redaktion: Thomas Maier
Telefon: 0761/8974-108
Telefax: 0761/8974-388
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.V.

Stauffenbergstraße 3
70173 Stuttgart
Tel  0711 / 619 67 - 0
Fax 0711 / 619 67 - 67