„Engagiert in BW“: Projekte fördern die Vielfalt des Ehrenamts

Drucken E-Mail
Im Rahmen des Landesprogramms "Engagiert in BW“ begleitet die Liga der freien Wohlfahrtspflege bis Ende des Jahres acht von insgesamt 35 Projekten, die im Herbst aus knapp 60 Bewerbungen ausgewählt wurden. Im Mittelpunkt steht dabei die Beteiligung von gesellschaftlichen Gruppen, die im bürgerschaftlichen Engagement bislang weniger repräsentiert sind. Ein weiterer Schwerpunkt liegt im Bereich der Qualifizierung von Engagierten.

Im Fokus des Projekts am Diakonie-Klinikum Schwäbisch Hall steht die ehrenamtliche Begleitung von stationär betreuten Patientinnen und Patienten, die von Demenz betroffen sind und/oder unter akuter Verwirrtheit leiden. Auf einen ersten Pressebericht hin haben sich bereits etwa 30 Menschen gemeldet, die nun an eigens entwickelten Qualifizierungsangeboten teilnehmen und in den entsprechenden Bereichen hospitieren können.

Die Caritas in Ettlingen möchte mit ihrem Vorhaben weitere Ehrenamtliche für den Sprachmittlerdienst gewinnen. Diese können beispielsweise bei Elternabenden in Kindergärten oder bei Gesprächen an der Schule hinzugezogen werden. Dabei soll gezielt auf mehrsprachige Bürgerinnen und Bürger zugegangen werden, deren Sprachen bislang noch nicht in ausreichendem Umfang vertreten sind.

Die von Ehrenamtlichen gestalteten Angebote im Stuttgarter Stadtteilhaus Mitte richten sich bislang vor allem an Familien mit Kindern. Im Rahmen des Projekts sollen nun gezielt weitere Bevölkerungsgruppen angesprochen und für eine Mitwirkung gewonnen werden. Geplant ist dazu unter anderem ein Beteiligungswettbewerb, in dem alle Bürgerinnen und Bürger eigene Ideen für neue Angebote und deren Umsetzung entwickeln können.

Der Naturschutzbund (NABU) entwickelt für den Hohenlohekreis eine kostenlose Veranstaltungsreihe mit Vorträgen und Exkursionen, die über verschiedene Aspekte des Landschafts- und Artenschutzes informiert. Daneben sollen auch Einzelveranstaltungen in ausgewählten Gemeinden einen niederschwelligen Zugang zu einem späteren Engagement ermöglichen.

Unter dem Dach der Flüchtlingsberatungsstelle der BruderhausDiakonie in Kirchheim/Teck entsteht eine Theatergruppe, in der Geflüchtete und Einheimische eigene Stücke zu Themen wie Migration, Fremdsein und Integration entwickeln und einstudieren. Mit den ab Sommer geplanten Aufführungen sollen Ängste und Vorurteile abgebaut werden; zugleich fördern die gemeinsamen Proben und Vorbereitungen den Austausch zwischen Menschen jeden Alters und Glaubens.

Beim Vorhaben des Caritasverbands im Tauberkreis steht die Gewinnung und Schulung von Ehrenamtlichen im Vordergrund, die vor allem im ländlichen Raum als erste Anlaufstelle für die dort lebenden Menschen fungieren und bei Bedarf auch an die jeweiligen Beratungs- oder Unterstützungsangebote weiter vermitteln können.

In der diakonischen Einrichtung Mariaberg werden Menschen mit Behinderung in ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit als Bewohner/innen-Beiräte unterstützt und für ihre Aufgaben geschult. Dazu wurde ein Fortbildungsprogramm entwickelt, das Themen wie Mitbestimmung, Demokratieverständnis und Quartiersentwicklung aufgreift. Die Schulungen orientieren sich an der jeweiligen lokalen Situation in Bereichen wie Barrierefreiheit, ÖPNV oder Teilhabe an Kulturveranstaltungen und in Vereinen.

Zentraler Bestandteil des Projekts beim Stuttgarter Stadtjugendring ist eine aktivierende Befragung, die modellhaft mit einigen Jugendverbänden durchgeführt wird. Sie wird sowohl intern als auch außerhalb der jeweiligen Organisation durchgeführt und soll auch Hinweise darauf liefern, wie sich die Verbände und Initiativen weiterentwickeln und für neue Engagementgruppen öffnen können.

Das Programm "Engagiert in BW" ist Teil der Engagementstrategie Baden-Württemberg. Neben den von der Liga begleiteten Projekten werden weitere Vorhaben von den Fachberatungen des Städte-, Gemeinde- und Landkreisnetzwerks für Bürgerschaftliches Engagement unterstützt. Bis zum Sommer begleitet die Liga der freien Wohlfahrtspflege darüber hinaus 18 weitere Projekte im Rahmen der Landesproramme "Gemeinsam in Vielfalt 3" und "Qualifiziert.Engagiert.". Der inhaltliche Fokus liegt hier auf dem bürgerschaftlichen Engagement im Bereich der Integration von Geflüchteten und Menschen mit Migrationsgeschichte.
Weitere Informationen: Albrecht Ottmar, Fachberatung „Engagiert in BW" im Auftrag der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg, Tel. 07 11 / 16 56 - 316, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.V.

Stauffenbergstraße 3
70173 Stuttgart
Tel  0711 / 619 67 - 0
Fax 0711 / 619 67 - 67