Sicherungssysteme müssen solidarisch bleiben

Drucken E-Mail
Videoblog der Diakonie Baden

Viele Elemente der sozialen Sicherungssysteme werden aktuell kontrovers diskutiert. Der Vorstandsvorsitzende der Diakonie Baden, Urs Keller, hält die Diskussionen für richtig. Die demografische Entwicklung und Veränderungen im Erwerbsleben im Zuge der Digitalisierung machten sie unumgänglich.

Keller betonte, die Sozialen Sicherungssysteme seien solidarisch aufgebaut. Sie stützten die Schwachen und verteilten entstehende Lasten gerecht. Das dürfe niemals aufgegeben werden.

Gerecht sei beispielsweise, nach einem langen Erwerbsleben von der eigenen Rente leben zu können. Wer arbeite brauche Löhne, die ein Leben jenseits von Not und prekären Verhältnissen ermöglichten.

Einmal im Monat spricht Keller, zu einem wichtigen sozialpolitischen Thema unserer Gesellschaft. In einer kurzen Video-Botschaft bezieht er Position.

Den aktuellen Videoblog finden Sie unter https://youtu.be/umT_wOueHlo

Mehr Informationen
Kontakt:
Christian Könemann  |  Pressesprecher  |  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon +49 (721) 9349 – 248  |  Telefax +49 (721) 93496 – 248  |  Mobil    +49 (172) 7319 935




Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.V.

Stauffenbergstraße 3
70173 Stuttgart
Tel  0711 / 619 67 - 0
Fax 0711 / 619 67 - 67