Neuer deutsch-französischer Vertrag - Impulse für den zivilgesellschaftlichen Dialog

Drucken E-Mail
Berlin, 22. Januar 2019. Anlässlich der heutigen Unterzeichnung des Vertrags von Aachen über die deutsch-französische Zusammenarbeit und Integration erklärt der AWO Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler: „Die deutsch-französische Freundschaft ist ein wichtiger Kern der europäischen Zusammenarbeit. Der neue Vertrag mit dem Ziel, die Zusammenarbeit noch weiter auszubauen, bietet zivilgesellschaftlichen Organisationen wie der AWO die Möglichkeit, besonders im Bereich im Bereich der interkulturellen Begegnungen, neue Impulse zu setzen. Diese wollen wir auch zukünftig lebendig mitgestalten.“

Mit ihrem Angebot deutsch-französischer Begegnungen erreicht die AWO insbesondere Kinder und Jugendliche, die sonst kaum die Möglichkeiten erhalten, einen internationalen Austausch mitzuerleben. „Nach solchen Begegnungen erzählen die Kinder und Jugendlichen immer begeistert von ihren Erfahrungen und schauen mit einem neuen Blick auf die anderen und auch auf sich selbst. Dies zeigt eindringlich, welche Entwicklungsräume sich für junge Menschen durch den interkulturellen Austausch eröffnen“, bestätigt Wolfgang Stadler.

Die AWO verfügt über ein gutes Netzwerk an Partnerorganisationen in Frankreich, mit denen sie eng und vertrauensvoll zusammenarbeitet, u. a. Les Francas und La Ligue de l’enseignement. Der Bundesverband der Francas betont: „Seit mehr als 40 Jahren teilen die Francas und die AWO gemeinsame Visionen und Werte. In Kooperation mit der AWO zu arbeiten, ermöglicht uns, Kinder- und Jugendbegegnungen sowie Fachkräfteaustausche zu entwickeln, aber auch unsere Reflexionen und Ansätze zur Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen zu bereichern.“ 

Jedes Jahr finden in der AWO interkulturelle Begegnungen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene statt. Die Teilnehmenden aus beiden Ländern lernen sich gegenseitig kennen, knüpfen Freundschaften und erleben im Kleinen ein friedliches Zusammenleben in Europa. Die Projekte bieten den jungen Menschen nicht nur Raum für den kulturellen Austausch, sondern auch für einen Dialog über die Themen, die ihnen wichtig sind, z. B. nachhaltige Entwicklung, europäische Werte, gesellschaftliches Engagement oder digitale Medien.

„Diesen Dialog will die AWO dynamisch fortführen“, bekräftigt Wolfgang Stadler und verweist auf die Unterstützungsfunktion des AWO Bundesverbands bei der Planung und Umsetzung von deutsch-französischen Projekten in der AWO, die über das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) gefördert werden.


i.A. Mona Finder
Pressesprecherin
AWO Bundesverband e. V.
T.: + 49 (0)30 26 309 222
Mobil: +49 (0)172 - 261 50 14
www.awo.org
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!




Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.V.

Stauffenbergstraße 3
70173 Stuttgart
Tel  0711 / 619 67 - 0
Fax 0711 / 619 67 - 67