Tag der offenen Tür der Freiwilligendienste DRS in Ravensburg

Drucken E-Mail
FSJ und BFD in Ravensburg, Friedrichshafen und Umgebung haben sich gut entwickelt

Ravensburg / Wernau, 20. November| Die Freiwilligendienste in der Diözese Rottenburg-Stuttgart gGmbH hat am vergangenen Mittwoch zum Tag der offenen Tür der Regionalstelle Süd in Ravensburg eingeladen. Gemeinsam mit Vertreter*innen aus sozialen und öffentlichen Einrichtungen sowie mit FSJ- und BFD-Freiwilligen feierte sie die Entwicklung der Freiwilligendienste im Süden der Diözese.

R
und 50 Gäste nutzten die Gelegenheit sich über die Bildungsarbeit des Freiwilligendienste-Trägers zu informieren und bei verschiedenen Workshopstationen, wie einem Speakers Corner, Fragen zu klären, sich über Wertevermittlung im Freiwilligendienst auszutauschen und Erfahrungen zu teilen.

Mit „kleinen Samenkörnern, die Großes hervorbringen“ verglich Geschäftsführerin Petra Honikel die Entwicklung des Freiwilligendienstes in der Regionalstelle in Ravensburg. Im Jahr 2013 mit drei Mitarbeiterinnen gegründet, begleitet heute ein siebenköpfiges Team mehr als 250 Freiwillige in den Landkreisen Ravensburg, Friedrichshafen und Sigmaringen. Die Regionalstelle ist vor Ort gut vernetzt. Zu den Kooperationspartnern des Trägers gehören die katholischen Jugendreferate und Kirchengemeinden, die Stiftung Liebenau sowie zahlreiche Kliniken und Kindergärten der Region.

„Damit ein Dienst gelingt, ist eine eigene Entscheidung für einen solchen Dienst wichtig.“, betonte die Geschäftsführerin und plädierte für eine stärkere Anerkennung der Freiwilligendienste. „Die Rahmenbedingungen sollten verbessert werden, statt Energie und Unsummen in einen Pflichtdienst zu investieren.“ Sie bedankte sich bei den Freiwilligen für ihr Engagement sowie bei den Einsatzstellen, die jedes Jahr aufs Neue Freiwillige begleiten und unterstützen.

Ein Freiwilligendienst ist für viele junge Menschen nach der Schulzeit eine Chance, Praxiserfahrung zu sammeln, sich beruflich zu orientieren und persönlich weiterzuentwickeln. Damit bereitet das Engagement gut und sinnstiftend auf Ausbildung und Studium vor. Eine Bewerbung für einen Freiwilligendienst ist jederzeit möglich. Freie Stellen finden Interessierte auf www.ich-will-fsj.de


Die Freiwilligendienste in der Diözese Rottenburg-Stuttgart gemeinnützige GmbH ist anerkannter Träger für das Freiwillige Soziale Jahr, das Freiwillige Ökologische Jahr, den Bundesfreiwilligendienst 27+ und den Europäischen Freiwilligendienst. Die Organisation mit Sitz in Wernau und Regionalstellen in Ravensburg, Rottweil und Ulm begleitet jährlich mehr als 1.200 junge und erwachsene Menschen vor und während ihres Freiwilligendienstes. Gesellschafter sind der Diözesancaritasverband Rottenburg-Stuttgart sowie die Diözese Rottenburg-Stuttgart.
Die Regionalstelle Süd in Ravensburg diente als Modell für die heutige Organisationsstruktur des Trägers, der Anfang 2018 die Regionalvertretungen in Rottweil und Ulm eröffnet hat. Insgesamt haben sich seit der Gründung der Freiwilligendienste DRS gGmbH im Jahr 2012 die Anzahl der Freiwilligen mehr als verdoppelt.

Mehr Informationen zu den Dienstangeboten:
FSJ        www.ich-will-fsj.de          //FÖJ www.ich-will-föj.de //  BFD27+       www.ich-will-bfd.de        //EFD www.ich-will-efd.de

Pressekontakt
Diana Pakatchi (Stabsstelle Marketing & Kommunikation)
Tel 07153 3001-416
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.V.

Stauffenbergstraße 3
70173 Stuttgart
Tel  0711 / 619 67 - 0
Fax 0711 / 619 67 - 67