100 Euro mehr sofort: Verbände fordern Soforthilfe für arme Menschen

Drucken E-Mail
Berlin, den 02. Mai 2020. In einem gemeinsamen Aufruf fordern bundesweite Verbände und Organisationen 100 Euro monatliche Soforthilfe für Menschen, die auf Sozialleistungen angewiesen sind. Dazu erklärt Wolfgang Stadler, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:

„Arme Menschen haben in dieser Krise das Nachsehen. Denn die Folgen der Krise sind für uns alle mit Belastungen verbunden, aber Menschen, die sowieso wenig haben, treffen die Auswirkungen mit existenzieller Wucht. Es ist an uns allen, jetzt als Gesellschaft Solidarität zu zeigen.

Der nötige „Lockdown“ kommt arme Menschen besonders teuer zu stehen. Rücklagen haben die wenigsten Betroffenen. Viele von ihnen gehören zu Risikogruppen. Durch das Zuhause bleiben wächst der Energieverbrauch, die Kosten für Grundnahrungsmittel steigen, zusätzlich müssen notwendige Schutz- und Hygieneartikel gekauft werden. Anlaufstellen mit Unterstützungsangeboten – wie z.B. die Tafeln – sind geschlossen und die Kosten für die Verbindung zur Außenwelt steigen an.

Wir dürfen die Folgen für den Schutz von uns allen nicht auf den Schultern dieser Menschen abladen. Schon vor der Pandemie kamen viele Menschen, die existenzsichernde Sozialleistungen beziehen, nur knapp über den Monat. Jetzt wird ihre Not existenziell. Wir brauchen einen monatlichen Corona-Regelsatzzuschlag!

Politik und Gesellschaft haben in den zurückliegenden Wochen gezeigt, wie schnell und solidarisch unsere Gemeinschaft handeln kann, um Menschenleben und Existenzen zu schützen. Diese Solidarität darf nicht enden, wenn es um die Ärmsten geht.“
Zum Aufruf (PDF).

Der Aufruf wird unterstützt von Vertreter*innen folgender Organisationen: Arbeiterwohlfahrt Bundesverband, Campact, Der Paritätische Gesamtverband, Deutscher Gewerkschaftsbund, Deutscher Kinderschutzbund, Deutsches Kinderhilfswerk, Deutscher Mieterbund, Diakonie Deutschland, foodwatch Deutschland, Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands, NaturFreunde Deutschlands, Sanktionsfrei, Sozialverband VdK Deutschland, SOVD Sozialverband Deutschland, Tafel Deutschland, Verband alleinerziehender Mütter und Väter, Volkssolidarität Bundesverband, Zukunftsforum Familie, Attac Deutschland.

i.A. Jennifer Rotter
____________________________
AWO Bundesverband e.V.
Pressesprecherin
Abteilung Kommunikation
Tel: +49 30 26 309-218
Mobil: +49 1511 200 50 66
Fax: +49 30 26 309 32-218
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.awo.org

Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.V.

Stauffenbergstraße 3
70173 Stuttgart
Tel  0711 / 619 67 - 0
Fax 0711 / 619 67 - 67