Liga unterzeichnet Initiative zur Energieeinsparung

Liga unterzeichnet Initiative zur Energieeinsparung

Drucken E-Mail
19.11.2019
Liga unterzeichnet Initiative zur Energieeinsparung und effizienten Energienutzung in einkommensschwachen Haushalten

Zusammen mit vier Baden-Württembergischen Ministerien und 13 weiteren Institutionen und Verbänden unterzeichnete die Liga heute eine Initiative, mit der einkommensschwache Haushalte zukünftig dabei unterstützt werden sollen, Energie einzusparen und effizient zu nutzen. Die Liga Baden-Württemberg setzt sich damit für einen sozialverträglichen Umbau der Energieversorgung im Zuge des integrierten Energie- und Klimaschutzkonzepts der Landesregierung ein. 

Einkommensschwache Haushalte sind besonders gefährdet durch steigende Energiekosten. Sozialhilfeempfänger müssen diese aus ihrem Regelsatz begleichen. Auch Haushalte, deren Einkommen knapp über der Bedarfsgrenze für staatliche Unterstützungsleistungen liegen, müssen neben den steigenden Kosten für die allgemeine Haushaltsenergie auch die steigenden Heizkosten mit anderen Ausgaben (Ernährung, Kleidung, Körperpflege, Hausrat, etc.) in Einklang bringen. Fehlende Energieversorgung ist eine Notlage, die die Bewohnbarkeit der Wohnung erheblich beeinträchtigt: „Lagerung von verderblichen Lebensmitteln, Kommunikation, Licht. Diese Grundbedürfnisse dürfen nicht eingeschränkt werden“ so Dr. John Litau, geschäftsführender Vorstand der Liga. „Wohnen ist ein Recht. Wie soll jemand ohne Energieversorgung angemessen leben können? Beides ist untrennbar miteinander verbunden“.

Mit der gemeinsamen Initiative setzen sich die Unterzeichnenden dafür ein, dass einkommensschwache Haushalte Angebote erhalten, um effizient und sparsam mit Energie umzugehen. Sie verpflichten sich einerseits zur Gründung und dem Ausbau von regionalen Netzwerken, die praktische Lösungen für die Menschen vor Ort finden sollen. Andererseits wird auf Landesebene ein runder Tisch Energiearmut unter Moderation des Umweltministeriums eingesetzt. Hier wird unter Mitwirkung der Liga an einer vertieften gemeinsamen Strategie zur Vermeidung und Bekämpfung von Energiearmut auf Landesebene gearbeitet. „Neben dem Inhalt der Erklärung begrüßen wir insbesondere diese beiden Aspekte der nachhaltigen Bearbeitung der sozialen Dimension von Energiewende und Klimaschutz“ betont Litau.

Zu den Unterzeichnern der Initiative gehören:
Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau
Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz
Ministerium für Soziales und Integration
Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e. V.
Verband für Energie- und Wasserwirtschaft Baden-Württemberg e. V.
Verband kommunaler Unternehmer e. V.
Gemeindetag Baden-Württemberg
Landkreistag Baden-Württemberg
Städtetag Baden-Württemberg
Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit
Deutscher Gewerkschaftsbund – Bezirk Baden-Württemberg
Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V.
Landesarbeitsgemeinschaft der Arbeitslosentreffs und -zentren in Baden-Württemberg
Verband der regionalen Energie- und Klimaschutzagenturen Baden-Württemberg e. V.
BFW Landesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen Baden-Württem¬berg e. V.
Deutscher Mieterbund Baden-Württemberg e. V.
Verband für Energiehandel Südwest-Mitte e. V.

Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.V.

Stauffenbergstraße 3
70173 Stuttgart
Tel  0711 / 619 67 - 0
Fax 0711 / 619 67 - 67