Bundesfamilienministerin: statt Aufstockung auf eine Milliarde Euro nun Kürzung des seitherigen Etats

Drucken E-Mail
Freiwilligendienste nach Ankündigung eines großen Wurfs nun geschwächt

Stuttgart, 8. August 2019.
Die großspurigen Ankündigungen zur Förderung der Freiwilligendienste vom vergangenen Jahr wurden samt und sonders zurückgenommen“, beklagt Wolfgang Hinz-Rommel, Leiter der Abteilung Freiwilliges Engagement im Diakonischen Werk Württemberg. Bereitgestellte Mittel hätten zudem nicht abgerufen werden können, weil die entsprechende Richtlinie für den Bundesfreiwilligendienst gestoppt wurde. Dabei hatte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey Ende 2018 eine Milliarde Euro für ein neu geschaffenes Jugendfreiwilligenjahr in Aussicht gestellt. In einem ersten Schritt waren 65 Millionen Euro bewilligt worden. Nur ein Teil dieser Mittel konnte genutzt werden, ab 2020 sind sie nicht mehr vorgesehen.

Der bei der Diakonie Württemberg für die Freiwilligendienste zuständige Abteilungsleiter äußert sein Unverständnis: „Man kann nicht stets den großen gesellschaftlichen Nutzen von Freiwilligendiensten betonen und dann keine Taten folgen lassen.“

Statt einer Milliarde Euro für ein attraktives Jugendfreiwilligenjahr nun das: Nach knapp 121 Millionen Euro im laufenden Jahr sind für 2020 weiterhin zehn Millionen Euro weniger eingeplant für das Freiwillige Soziale oder Ökologische Jahr. Auch für den Bundesfreiwilligendienst bleibt es 2020 bei gut 167 Millionen Euro, nach gut 207 Millionen im laufenden Jahr.

Nachdem noch Plätze für den im September beginnenden neuen Jahrgang frei sind, werden die Einrichtungen der Diakonie unruhig. „Wir möchten mehr Menschen für den Freiwilligendienst gewinnen. Dies gelingt nur, wenn wir dafür auch die entsprechenden finanziellen Mittel zur Verfügung haben, aber seit Jahren stagniert die Förderung der Freiwilligendienste, während die Kosten steigen“, sagt Tobias Bollinger, Geschäftsbereichsleiter bei der Diakonie Stetten.

Ob seine bisherigen Gespräche mit Politikern etwas bewirkt haben, sei fraglich, sagt Wolfgang Hinz-Rommel. „Wir hoffen und erwarten, dass im Rahmen der parlamentarischen Beratung des Haushalts noch etwas geschieht.“ Für junge Menschen sei ein Freiwilliges Jahr sehr bereichernd und auch für soziale Einrichtungen wichtig. Durch die Seminararbeit der Träger sind das FSJ und der BFD auch ein wichtiger Baustein in der Demokratieerziehung und politischen Bildung. Oftmals ist der Freiwilligendienst auch der Impuls dafür, einen sozialen Beruf zu ergreifen.

Mehr Informationen
Kontakt:
Claudia Mann  |  Pressesprecherin  |  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon +49 711 1656-334  |  Telefax +49 711 1656–49334  |  Mobil   +49 172 7285243

Mehr in dieser Kategorie: « Abschiebepraxis gefährdet Kinderschutz

Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.V.

Stauffenbergstraße 3
70173 Stuttgart
Tel  0711 / 619 67 - 0
Fax 0711 / 619 67 - 67