Jahresauftakt: Zu wenige und zu teure Wohnungen gefährden sozialen Zusammenhalt

Drucken E-Mail

Caritas-Jahresthema „Jeder Mensch braucht ein Zuhause“: Wohnen darf kein Luxus sein – Gewinner des 29. Caritas-Journalistenpreises ausgezeichnet

Stuttgart, 7. Februar – Eine eigene Wohnung ist weit mehr als ein Dach über dem Kopf. Sie bietet Schutz und einen Rückzugsort. Wohnraum ist im Südwesten aber zur Mangelware geworden. Ein Haushalt in Baden-Württemberg gibt derzeit im Schnitt fast ein Viertel seines Einkommens für Wohnen aus. Arme Haushalte bringen durchschnittlich sogar 43 Prozent ihres Nettoeinkommens dafür auf. Da sich viele Menschen die hohen Mieten nicht mehr leisten können, werden einzelne Bevölkerungsgruppen allmählich aus Stadtvierteln verdrängt. Unter ihnen sind Familien mit Kindern, aber auch Rentner oder Menschen mit Berufen, die unsere Gesellschaft so dringend braucht wie die Krankenschwester, die Erzieherin oder der Polizist. Angesichts dieser Tatsache stellt sich die Caritas Baden-Württemberg unter dem Motto „Jeder Mensch braucht ein Zuhause“ die Frage, wie ein privater Schutzraum zu bezahlbaren Preisen für jeden Menschen möglich wird. Beim Caritas-Jahresauftakt im Haus der Katholischen Kirche in Stuttgart regte der katholische Wohlfahrtsverband an über Möglichkeiten nachzudenken, wie sich Stadtteile auch in Zukunft aus allen möglichen verschiedenen Bevölkerungsgruppen zusammensetzen können. Denn – so das Fazit – wenn immer mehr Menschen auf dem Wohnungsmarkt chancenlos sind, gefährdet dies den sozialen Zusammenhalt und Frieden in unserer Gesellschaft.

Deshalb setzt sich die Caritas dafür ein, dass mehr bezahlbarer Wohnraum geschaffen wird. „Die Wohnung ist der Mittelpunkt unseres privaten Lebens. Sie gibt uns den Raum für Wichtiges und Wertvolles. Es geht um Lebensmöglichkeiten“, sagte Caritasdirektor Thomas Herkert (Freiburg) vor rund 200 Gästen aus Politik, Medien, Kirche und Wissenschaft. Das Jahresthema sei „ein Angebot an alle, die sich der Gestaltung unseres Gemeinwesens verpflichtet fühlen und sich für dessen menschenwürdige Gestaltung einsetzen“.

„Wohnen bedeutet mehr als eine Wohnung zu haben. Auch die Nachbarschaft gehört dazu, und Nachbarschaften haben Nebenwirkungen“, sagte die Raumplanerin Frauke Burgdorff, die in Bochum eine Agentur für kooperative Stadtentwicklung gegründet hat. Manche Nachbarschaften seien heilsam und unterstützend, manche wirkten wiederum wie eine soziale Falle. „Darum sind gerade bürgerschaftliche Initiativen, die sich selbst organisiert um ihre Nachbarschaft kümmern, in ihrer Wirkung nicht zu unterschätzen.“ Sie stellte die Frage, ob diese ehrenamtlich getragenen Initiativen die klassischen Agenten des Gemeinwesens ersetzen können.

Caritasdirektor Pfarrer Oliver Merkelbach (Stuttgart) nannte es eine der wichtigen Voraussetzungen für den sozialen Frieden in unserer Gesellschaft, dass Menschen unterschiedlicher Milieus, Einkommensschichten und Nationalitäten die Chance haben, einander zu begegnen. „Wo aber zunehmend der Geldbeutel bestimmt, wie sich Stadtteile und Quartiere zusammensetzen, wird genau das verhindert. Mehr noch: das Fremdeln und das Auseinanderdriften der Milieus wird geradezu befördert.“

Caritas-Journalistenpreis würdigt herausragende publizistische Leistungen
Sie halten den Sinn für die sozialen Anliegen in unserer Gesellschaft wach – dafür wurden sechs Journalistinnen mit dem 29. Caritas-Journalistenpreis Baden-Württemberg ausgezeichnet. Den mit 3.000 Euro dotierten ersten Preis erhielt Katja Bauer, Berlin-Korrespondentin der Stuttgarter Zeitung. Sie schildert ihren Einsatz für ihren kranken und behinderten Bruder. Als dieser von heute auf morgen zum Pflegefall wird, übernimmt sie die gesetzliche Betreuung und hat von da an mit den Tücken des Verwaltungsapparats im Sozialsystem zu kämpfen. Dieser steht wie eine Wand vor ihr und treibt sie bisweilen in die Verzweiflung. Die Autorin gibt in diesem hervorragend geschriebenen Text bewusst ihre professionelle journalistische Distanz auf und berichtet aus der Ich-Perspektive.

Der zweite Preis mit einem Preisgeld von 1.500 Euro ging an Susanne Beßler für ihren im SWR-Fernsehen ausgestrahlten Beitrag „Am Ende ist noch Platz für Glück“. Sie hat das Palliativteam Rhein-Neckar der Kinderklinik Heidelberg einen Monat lang bei seiner Arbeit mit todkranken Kindern begleitet. Herausgekommen ist ein berührender, zu Herzen gehender und zugleich sehr lebensbejahender Beitrag. Mit großer innerer Stärke erleben die Familien die letzte Wegstrecke mit ihren sterbenskranken Kindern. Eindrücklich erzählt der Film von menschlicher Zuwendung weit über das professionelle Maß hinaus.

Ebenfalls mit einem zweiten Preis ausgezeichnet wurde Stefanie Meinecke für ihr in SWR2 gesendetes Hörfunk-Feature „Umstritten. Das neue Prostituiertenschutzgesetz“. Die Hörfunkjournalistin bringt Licht in die Lebensverhältnisse der Frauen und demontiert so das Bild von der selbstbestimmten, gut verdienenden Hure. Sie gibt den Prostituierten eine Stimme und bezieht klar Position für die Frauen, die tatsächlich des Schutzes bedürfen. Die Autorin stellt unter dem Blickwinkel der Menschenwürde die Frage, ob das neue Prostituiertenschutzgesetz nicht doch eher ein Prostitutionsverwaltungsgesetz ist.

Mit einer „Lobenden Erwähnung“ wurden drei Autorinnen der Hausacher Lokalausgabe des Offenburger Tageblatts für ihre 17-teilige Serie „Inklusion im Kinzigtal“ ausgezeichnet: Claudia Ramsteiner, Christiane Agüera Oliver und Karin Mosmann beleuchteten sämtliche Facetten der Inklusion von Menschen mit Behinderung in der unmittelbaren Lebenswelt der Leserschaft. Von der Sachebene bis hin zu eindrücklichen Einzelporträts greift die Serie unterschiedliche Aspekte auf. Eine solche Serie in einer Lokalredaktion zu verwirklichen, geht weit über das Tagesgeschäft hinaus und erfordert viel Herzblut. – Der unabhängigen Jury lagen 72 Beiträge vor, die in Presse, Hörfunk, Fernsehen und Online erschienen sind.

Hinweis: Bilder der Veranstaltung stehen ab Donnerstag, 8. Februar, 12 Uhr
als Download unter http://www.dicv-rottenburg-stuttgart.caritas.de/12382.asp zur Verfügung.


Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V
www.dicv-rottenburg-stuttgart.caritas.de


Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.V.

Stauffenbergstraße 3
70173 Stuttgart
Tel  0711 / 619 67 - 0
Fax 0711 / 619 67 - 67